Werbung

Rauben und saufen

Ein märchenhafter Einstieg in klassische Musik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Esel ist das Akkordeon, die Katze das Bassetthorn, der Hahn ist die Trompete, der Hund das Schlagzeug und manchmal auch ein Waschbrett - zusammen sind sie die Bremer Stadtmusikanten, deren grausam-glückliche Überlebensgeschichte von Marko Simsa zu einem Kinderkonzert mit Bildern ausgearbeitet wurde. Die Kleinen können also nicht nur einer CD lauschen, sondern die Geschichte zugleich in einem packend illustrierten Bilderbuch verfolgen. Geschickt werden sie so an die Welt der klassischen Musik herangeführt.

Marko Simsa/ Birgit Antoni: Die Bremer Stadtmusikanten.
Annette Betz Verlag. 24 S. m. CD, geb., 14,95 €.

Simsa, der sich schon mit anderen Musikbilderbüchern wie »Peter und der Wolf« und »Karneval der Tiere« große und kleine Fans gemacht hat, ordnet auch diesmal jedem Tier ein Instrument zu. Alle zusammen werden sie zu Beginn vorgestellt.

Der Autor liest sodann mit ruhiger Stimme die Geschichte der vier Tiere, die, alt geworden, von ihren Besitzern getötet werden sollen, jedoch dem sicheren Tod entfliehen und schließlich gemeinsam einen geruhsamen Lebensabend verbringen. Sprachlich hat Simsa Grimms Märchen leicht entstaubt und gestrafft, erspart uns jedoch nicht die Brutalität der Vorlage. Die Tiere sollen erbarmungslos erschlagen, ersäuft und geköpft werden. Jede Szene wird mit einem Musikstück abgeschlossen, das mal mit sanften Barockklängen schmeichelt, mal mit beschwingten Marsch- und Tangorhythmen mitreißt. Das Räuberlied hat das Zeug zum Ohrwurm: rauben, raufen und saufen badum.

Empfohlen ist das Musikbilderbuch für Kinder ab drei. Es verlangt ihnen Geduld ab, müssen sie doch abwarten, bis das in Kinderzeitrechnung gefühlt ellenlange Orchesterstück zu Ende ist, statt im Buch weiterzublättern, um zu sehen, wie es Hund, Esel, Katze und Hahn ergeht. Aber die Übung gelingt. Nach anfänglicher Zappeligkeit kann das Konzert mit Bildern auch die Kleinsten fesseln, so dass sie am Ende nach »noch mal vorlesen« verlangen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen