Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fliegen, stürzen, weiterleben

Ketil Bjørnstad: Frappierend, wie er Seelen ausleuchten kann

  • Von Sabine Neubert
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Das Vergangene ist ein Traum, und das Gegenwärtige verstehe ich nicht.« Dieser Satz stammt von dem norwegischen Schriftsteller Aksel Sandemose (1899 - 1965), er kann als eine Art Leitmotiv dieses Romans gelten und zum Verständnis seiner Todes-Thematik beitragen. Der Autor zitiert ihn, und es liegt nahe, eine Linie spezifisch skandinavischer Tradition, angefangen bei Dan Anderssons »Dunklen Balladen« über Aksel Sandemose bis in die Gegenwart und damit zu Ketil Bjørnstad, zu ziehen. Oder beginnt sie schon bei Strindbergs »Traumspiel« und »Totentanz«? Und warum diese Erwähnung? Darauf sei am Ende eine Erklärung versucht!

Ketil Bjørnstad: Emma oder Das Ende der Welt. Roman. A. d. Norw. v. Gabriele Haefs u. Kerstin Reimers.
Osburg Verlag. 327 S., geb., 20 €

Aksel Sandemose, in Norwegen weit bekannter als bei uns, ist wichtig für Aslak, den ...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.