Solange ich schreibe, lebe ich

Urs Faes legt die bewegende Chronik einer Krankheit vor

  • Von Björn Hayer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist ein Anschreiben gegen den Tod: »Jedes Wort war eines gegen das, was fort war, gegen die Lücke, das Nicht-mehr-da«. Als der Ich-Erzähler in Urs Faes’ neuem Werk »Halt auf Verlangen. Ein Fahrtenbuch« von seiner Krebserkrankung erfährt, fällt er buchstäblich in eine Sprachlosigkeit. Um nicht zu verdämmern, ja, die alltäglichen Bewährungsproben zu bestehen, gilt es alles festzuhalten - in lakonischen Sätzen, die die zunehmende Kurzatmigkeit eines in Gefährdung befindlichen Lebens beschreiben. Darunter die zahlreichen Beobachtungen auf den Tram-Fahrten durch Zürich genauso wie Erinnerungen an eine Jugend, die sich im Laufe der Geschichte immer mehr mit den Beobachtungen in der Gegenwart vermischen. So verschmilzt die erste Liebe des Erzählers hin und wieder mit der medizinischen Angestellten Ana. Und auch die Geschichte vom Verstummen des eigenen Vaters nach einem Unfall schreibt sich ganz in das Hier und Heute des Patienten ein.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 523 Wörter (3487 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 19/18