Lokomotiven der Geschichte

Beate Landefeld fragt, was Revolutionen in ihrem Kern ausmacht

  • Von Nora Gold
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ob Friedliche Revolution, Orangene oder »Adopt a Revolution« - der Begriff »Revolution« ist zu einem Euphemismus für Restaurationen, Interventionen, Regime Changes verkommen, konstatiert Beate Landefeld zu Recht. Podemos in Spanien will eine »demokratische Revolution«, die deutsche Linkspartei eine »Revolution für soziale Gerechtigkeit«. Beiden geht es, so die Autorin, jedoch vielmehr um Reformen.

Beate Landefeld: Revolution.
PapyRossa. 146 S., br., 9,90 €.

Das Wort »Reformen« ist indes durch den Neoliberalismus diskreditiert, der unter diesem Label weltweit Sozialabbau kaschierte. Doch auch der Begriff »Revolution« wird entwertet, en...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.