Frecher geht’s nicht

Heinz Schilling und Willi Winkler porträtierten Martin Luther, einen deutschen Rebellen

  • Von Sabine Neubert
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Während Leo X. mit imperialem Prunk auf dem Stuhl Petri regiert und Rom, wie von seinem Vorgänger Nikolaus V. angekündigt, von den größten Künstlern seiner Zeit in die schönste und reichste Stadt der Welt verwandeln lässt, sorgt sich ein hagerer Intellektueller um die Zukunft der Religion, die er durch nichts mehr gefährdet sieht als durch das grundverkommene Papsttum«, schreibt Willi Winkler in seiner Biografie des »deutschen Rebellen« Luther. Dessen Erkenntnis, so der Autor weiter, gleiche der des Italieners Machiavelli, »dank humanistischer Nachhilfe« habe Luther erkannt, »dass dort unten in Rom der größte denkbare Religionsgegner sitzt«.

Heinz Schilling: Martin Luther – Rebell in einer Zeit des Umbruchs. C. H. Beck. 728 S., geb., 19,95 €.
Willi Winkler: ...

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 853 Wörter (5874 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.