Werbung

Vogelgrippe in Brandenburg eingedämmt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Die im Herbst vergangenen Jahres wegen der Vogelgrippe in ganz Brandenburg erlassene Stallpflicht wird gelockert. »Die zunehmende Beruhigung der Seuchenlage ermöglicht die schrittweise Lockerung der Stallpflicht«, erklärte der für den Verbraucherschutz zuständige Justizminister Stefan Ludwig (LINKE) am Dienstag in Potsdam.

Jetzt werde die Stallpflicht zunächst auf wenige Risikogebiete beschränkt, teilte das Ministerium mit. Die Landkreise könnten je nach Entwicklung anhand von Risikokriterien selbst festlegen, wo eine Stallpflicht weiter aufrecht erhalten bleib, um den Kontakt zwischen Wildvögeln und Hausgeflügel zu verhindern.

Zuletzt hatten unter anderem Verbände und die Grünen gefordert, die Stallpflicht nicht zuletzt wegen der im Frühjahr steigenden Temperaturen aufzugeben. Problematisch war die Maßnahme insbesondere auch für Produzenten von Freiland-Eiern, die anfangs allerdings noch mit einer Ausnahmeregelung den Verkauf normal fortsetzen konnten.

Die Stallpflicht für Geflügel war im Land Brandenburg im November erlassen worden, nachdem das hochansteckende H5N8-Virus nachgewiesen worden war. Nach der aktuellen Statistik wurden bislang 21 Ausbrüche bei Wildvögeln, neun in Tierbeständen bei Geflügelzüchtern und zwei Fälle in Zoos - in Cottbus und in Kunsterspring (Ostprignitz-Ruppin) - nachgewiesen. Insgesamt rund 155 000 Tiere aus betroffenen Beständen wurden vorsorglich getötet, um eine Ausbreitung des Erregers zu verhindern.

Die Ausbreitung der Vogelgrippe in Berlin-Brandenburg begann mit einem toten Schwan im Landwehrkanal in Berlin-Kreuzberg am 18. November 2016. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!