Werbung

Symbol der Volksbühne verschwindet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem Ende der Ära Castorf verschwindet auch ein Wahrzeichen der Berliner Volksbühne: Die Rad-Skulptur auf dem Platz vor dem Theater wird abgebaut. Das habe der Designer Rainer Haußmann entschieden, der die Metallskulptur 1994 gebaut und aufgestellt habe, wie die Volksbühne am Dienstag mitteilte. Die Idee für das Speichenrad mit den Beinen stammte damals von Bert Neumann, der das Rad zum Logo für die Volksbühne machte. Es ist auch auf Programmheften und den beliebten Streichholzschachteln zu sehen.

Spätestens zum Ende der Spielzeit im Juli und damit zum Ende der Intendanz von Frank Castorf wolle Haußmann die Skulptur abbauen, so das Theater. »Das ist die sauberste und klarste Lösung«, sagte Volksbühnen-Chefdramaturg Carl Hegemann der Deutschen Presse-Agentur. Der Abbau sei nicht nur der Wunsch von Haußmann, sondern auch der Wunsch von Noch-Intendant Frank Castorf und vieler Mitarbeiter der Volksbühne. »Wenn das Rad stehen bleiben würde, würde das eine Kontinuität suggerieren, die es nicht gibt«, erklärte Hegemann. Und: »Wir sollen das Haus ja auch besenrein verlassen.« Nach einem Vierteljahrhundert wird Castorf die Volksbühne im Sommer verlassen und seinem umstrittenen Nachfolger, dem Museum-Experten Chris Dercon, Platz machen. Von Dercon hieß es zuletzt, dass er das Rad nicht entfernen lassen wolle.

Die Idee zum Rad-Logo der Volksbühne sei während Castorfs Inszenierung »Räuber von Schiller« im Jahr 1990 entstanden, so das Theater. Das stilisierte Rad sollte an die sogenannten Gaunerzinken erinnern, mit denen sich Räuber untereinander in einer gezeichneten Geheimsprache verständigten. Für die Volksbühne stand das Rad über Jahrzehnte auch für das Rebellische und Aufrührerische der Theatermacher.

Haußmann habe die Rad-Skulptur in seiner Werkstatt mit Zustimmung von Castorf und Neumann gebaut und damals eigentlich nur für ein paar Monate vor der Volksbühne ausstellen wollen, so das Theater. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen