Tack-tack, tack-tack, rrrrring

Der langsame Abschied der »Schreibmaschinen-Meister« von Myanmar

  • Von Christoph Sator, Rangun
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Mann, der Regenschirme reparierte, ist schon weg. Die Frauen, die bis vor ein paar Monaten noch jeden Morgen auf der Straße ihre Klapptische mit den Telefonapparaten aufstellten, damit die Leute ihre Anrufe erledigen konnten, auch. Aber wenigstens die »Meister der Schreibmaschine« sind noch da. Auch wenn es immer weniger werden, die in Rangun, im Viertel der Notare, mit ihren altertümlichen Maschinen auf den Gehwegen sitzen.

Seit sich Myanmar vor ein paar Jahren dem Rest der Welt wieder geöffnet hat, kann man auf den Straßen der ehemaligen Hauptstadt praktisch in Echtzeit zusehen, wie Berufe dahinsterben. Was anderswo Jahrzehnte dauerte - die Umstellung auf Computer, Handys, Smartphones -, vollzieht sich hier viel schneller. Selbst die meisten der buddhistischen Mönche, die hier im Straßenbild alltäglich sind, haben heute ein mobiles Gerät in der Hand.

Deshalb sagt Mg Mg Than, er gehöre zu den »Menschen von gestern«. Der 70-Jährige ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 705 Wörter (4332 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.