Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auf dem »Erfolgspfad« immer weiter in die Krise

Viele schlechte Jobs, immer weniger Innovation: Wie angebotstheoretische Wirtschaftspolitik Produktivität und Wachstum behindern

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Es mag ja Gründe der Skepsis gegenüber rot-roten und rot-rot-grünen Regierungen geben. Was nun aber verstärkt aus den Reihen der Union und der Wirtschaftslobby dringt, sollte eher in der Rubrik interessengeleitete Vortäuschung falscher Tatsachen durch Weglassen wichtiger Informationen abgebucht werden. Man könnte sogar von Fake News sprechen, aber wer will schon klingen wie Trump?

Worum geht es? Angela Merkel, die aus ihrer eigenen Partei kritisiert wird, weil sie bisher zu wenig Konkurrenzgebaren gegenüber SPD und Co. an den Tag legt, macht nun auch ein bisschen auf Wahlkampf: »Es sollten rot-rote und rot-rot-grüne Experimente vermieden werden«, sagt die Kanzlerin, die zudem geltend macht, dass Bundesländer mit solchen Regierungsbündnissen »alle zurückgefallen« seien.

Nun steht ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.