Werbung

Kodex-Check

Die GEW stellt Instrument zur Verbesserung der Arbeit an Universitäten vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit den Jobs an deutschen Universitäten steht es nicht zum Besten. - Der sogenannte »Kodex-Check« der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) soll nun mehr Transparenz in die Arbeitsbedingungen der Hochschulen bringen. Im Rahmen eines Kongresses zu Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen am Mittwoch stellte die GEW ihre neue Webseite kodex-check.de vor. Sie enthält Angaben zu Personalpolitik und Beschäftigungsbedingungen an allen deutschen staatlichen Universitäten. Neben statistischen Angaben zur Personalstruktur sind dort auch Informationen zum Frauenanteil, zur Familienfreundlichkeit und zur Teilzeitbeschäftigung an den einzelnen Einrichtungen zu finden - alles in tabellarischer Aufstellung.

Abgeleitet wurden die Kategorien aus dem »Herrschinger Kodex« von 2012. Er gibt Handlungsanweisungen für »gute Arbeit in der Wissenschaft« und wird den Universitäten von der GEW zur Ratifizierung als Selbstverpflichtung empfohlen. Der Aufforderung wurde bislang kaum gefolgt.

Der »Kodex-Check« verrät auch den jeweiligen Anteil befristeter Stellen einer Hochschule. Zeitverträge, Lehraufträge, Projektstellen sind ein Thema, welches vielen Hochschulmitarbeitern heute auf die Stimmung schlägt und seit geraumer Zeit auch die Gewerkschaft in Atem hält. »Der Löwenanteil der Forschung und Lehre an den 82 staatlichen Universitäten in Deutschland«, erklärte Andreas Keller, stellvertretender GEW-Vorsitzender und Hochschulexperte, bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des »Kodex-Checks«, »wird von befristet beschäftigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erbracht, zunehmend auch von prekär Beschäftigten, die als Lehrbeauftragte stundenweise bezahlt werden oder unentgeltlich arbeiten.« Akzeptabel sei dies nicht.

Die Daten, die nun jeder auf der Webseite abrufen kann, wurden zum Teil vom Statistischen Bundesamt erhoben, ein anderer Teil stammt aus einer Befragung des Forscherteams der Humboldt-Universität zu Berlin, welches die Daten auch für die neue Internetseite aufbereitet hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!