Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Warum Physiker nach der Supersymmetrie suchen

In der modernen Physik spielt der Symmetriegedanke eine bedeutende Rolle. Die meisten Physiker sind fest davon überzeugt, dass die Naturgesetze symmetrisch sind, d. h. dass sie unter bestimmten mathematischen Operationen unverändert bleiben. Besonders seit die Mathematikerin Emmy Noether 1918 nachgewiesen hatte, dass die grundlegenden Erhaltungssätze der Physik, wie z. B. der Energieerhaltungssatz, mit symmetrischen Eigenschaften zusammenhängen, verwurzelte sich der Symmetriegedanke tief in den Köpfen der Physiker. Schon Einsteins Relativitätstheorien, aber ebenso später die Entdeckung der Quarks stehen in einem engen Zusammenhang mit diesem Leitgedanken. Deshalb suchen die Physiker auch nach neuen Gesetzen jenseits des heutigen Standardmodells der Teilchenphysik auf der Grundlage des Symmetriegedankens.

Das gegenwärtige Standardmodell der Elementarteilchenphysik enthält insgesamt 61 Teilchen. Das sind ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.