Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1993 Flüchtlinge gingen freiwillig

Potsdam. Im vergangenen Jahr verließen 1993 Asylbewerber das Land Brandenburg aus freien Stücken. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der CDU-Landtagsfraktion hervor. Im Jahr 2015 waren es 1536 Asylbewerber gewesen, die das taten. 997 Flüchtlinge reisten 2016 ohne finanzielle Anreize aus, rund ein Drittel von ihnen kehrte zurück nach Albanien, etwa 240 gingen wieder nach Serbien und jeweils rund 100 nach Mazedonien und nach Russland. 996 Flüchtlinge erhielten eine finanzielle Starthilfe für einen Neuanfang in ihrem Herkunftsland. Gezahlt wurden maximal 500 Euro Starthilfe für eine einzelne Person und bis zu 1500 Euro für eine Familie. Aus Brandenburg abgeschoben wurden 795 Flüchtlinge, davon 370 nicht in ihre Heimat, sondern in den ersten EU-Staat, den sie auf ihrem Weg nach Deutschland erreicht hatten. 2015 waren 780 Ausländer abgeschoben worden. Ende Januar 2017 lebten laut Bundesamtes für Migration 6430 als ausreisepflichtig registrierte Flüchtlinge in Brandenburg. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln