Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

E-Zigarettisten

Paula Irmschler über den Trend zum dampfenden Glimmstängel

  • Von Paula Irmschler
  • Lesedauer: 2 Min.

Neulich kam raus, dass E-Zigaretten explodieren können. Man konnte sogar Videos sehen, wie E-Zigaretten explodieren - direkt in den Händen der Besitzer! Ein Graus. Denn wenn E-Zigaretten etwas tun sollen, dann die Gesundheit der Konsumenten ja gerade nicht gefährden. Pustekuchen!

Als vor ein paar Jahren dieses neue Produkt beworben wurde, dachte man noch, das ginge vorüber wie Bubble Tea oder die Seuche der Burgerläden. Der Hype kam eher langsam in die Gänge, doch nun sind E-Zigaretten nicht mehr aus dem öffentlichen Qualmmosaik wegzudenken. Anfangs wurden sie vor allem als Substitutionsmittel für Schwerabhängige vermarktet, die vom fiesen Gammel-Glimmstengel wegkommen wollten. Heute sind E-Zigaretten schlimmste Ideologie, sprich Lifestyle.

Selbstverständlich hat man als Konservativraucher einen Heidenspaß daran, Gesundheitsapologeten die Tour zu vermasseln, weil einem Bewusstlebende auf den Keks gehen können mit ihren bedrohlich sinnvollen Lebensentwürfen. Doch die fiesen Reaktionäre sind hier eindeutig die Dampfenden. Die Unterstellung, dass Veganer die Speerspitze der missionarischen Absicht seien, weil sie jedem aufs Schnitzel schmierten, wie unethisch Fleischessen sei, ist Unfug - die wirklichen Laberärsche sind nämlich die E-Zigaretten-Raucher. Mehr noch als Nichtraucher hassen sie Raucher, weil sie sich selbst hassen und noch ein paar Rechnungen offen haben.

E-Zigarettisten rauchen betont, bewusst, besser. Sie rauchen auf die »Los, frag mich, was ich hier tue«-Art. Sie sind anders, sie haben abgeschworen, sie haben sich verschworen. Sie rauchen nicht nebenbei, sondern identitär und in Abgrenzung. Sie haben viel Equipment im Gepäck: stets neue Modelle, Kabel, Mango-Matcha-Extrakt, Bedienungsanleitung und was alles noch. Plus ganz viele Argumente und Geschichten zu ihrer Wahl und wie sie zu DIE E-ZIGARETTE gekommen sind. Sie schwadronieren gern darüber, wie gut alles jetzt ist, seit sie nicht mehr so viel rauchen, ganz frei atmen und gut riechen. Wenn sie nicht gerade rauchen, reden sie über das Rauchen. Sie tun es überall. Sie rauchen natürlich gar nicht - sie dampfen. Nein, sie genießen!

Sie denken, sie stinken nicht, dabei ist es nicht allzu angenehm, wenn sie unaufhörlich neben einem abdampfen und darüber philosophieren. Sie haben Displays und wissen über ihre Lungenzüge Bescheid, als hätten sie einen Schrittzähler. Sie halten Gesundrauchen für eine Sportart. Sie treffen sich bestimmt wöchentlich in Gruppen und reden über ihre abgefahrenen Geschmackssorten. Sie haben bald eine Bibel, eine Partei und einen Gott. Er heißt EZI und sie sind die kleinen Ezilanten. Ihr Plan ist, alle Raucher umzubringen und dann verflüssigt in der Pfeife zu rauchen. Besser gesagt in der E-Zigarette.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln