Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump genehmigt Keystone XL endgültig

Washington. US-Präsident Donald Trump hat den Bau der umstrittenen Ölpipeline Keystone XL endgültig genehmigt. Das US-Außenministerium erteilte dem kanadischen Konzern TransCanada im Auftrag des Präsidenten die Genehmigung für das Projekt, wie das Ministerium am Freitag mitteilte. Trump hatte Ende Januar das von seinem Vorgänger Barack Obama gestoppte Projekt provisorisch neu aufgelegt. In der Lizenz heißt es, die erneute Prüfung des Projekts habe ergeben, dass es im »nationalen Interesse« liege. Die 1900 Kilometer lange Pipeline soll Öl aus den Teersandvorkommen in Kanada zu Raffinerien in Texas transportieren. Bei der Förderung entstehen riesige Seen mit verschmutztem Wasser. Trump hatte im Januar zudem grünes Licht für die Dakota-Access-Pipeline gegeben. Sie soll durch ein Gebiet verlaufen, in dem die Standing Rock Sioux heilige Stätten haben. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln