Werbung

Preis für Natascha Wodin

Buchmesse Leipzig

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Belletristik-Preis der Leipziger Buchmesse geht in diesem Jahr an Natascha Wodin. Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) überreichte der Schriftstellerin am Donnerstagabend die Auszeichnung für ihr Werk »Sie kam aus Mariupol«, in dem sie das Leben ihrer Mutter, einer NS-Zwangsarbeiterin, zum Thema macht. Mit der Auszeichnung Wodins würdigte die Jury eine literarische Biografie, die an die Geschichte der Zwangsarbeiter erinnert, und »eine persönliche Spurensuche, die dem Verlorenen eine Sprache gibt«. Wodin wurde 1945 als Kind sowjetischer Zwangsarbeiter in Fürth geboren. In ihrem Buch, für das sie 2015 bereits mit dem Alfred-Döblin-Preis geehrt wurde, begibt sie sich auf einen Streifzug durch das Leben ihrer Mutter, die Zwangsarbeiterin in der heutigen Messestadt Leipzig war. In ihrer Dankesrede sagte Wodin, sie wünsche sich, dass möglichst viele Menschen von den Ausmaßen der Zwangsarbeit im Deutschen Reich erfahren.

In der Kategorie Sachbuch/Essayistik wurde Barbara Stollberg-Rilinger für ihre Biografie über die Habsburger-Kaiserin Maria Theresia ausgezeichnet. Der Preis in der Kategorie Übersetzung ging an Eva Lüdi Kong für ihre Übertragung des Werkes »Die Reise in den Westen« aus dem Chinesischen. Mit dem mit 5000 Euro dotierten Alfred-Kerr-Preis 2017 für Literaturkritik wurde Andreas Breitenstein von der »Neuen Zürcher Zeitung« ausgezeichnet.

Der Preis der Leipziger Buchmesse ist mit insgesamt 60 000 Euro dotiert und wurde zum 13. Mal verliehen. Auf der Buchmesse präsentieren sich bis Sonntag rund 2500 Aussteller. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!