Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erneut Mensch auf dem Alex schwer verletzt

Am Berliner Alexanderplatz ist erneut ein Mensch zum Opfer einer schweren Gewalttat geworden. Am frühen Sonntagmorgen sei eine 24-Jährige vermutlich von zwei Männern angegriffen worden, teilte die Polizei mit. Rettungskräfte brachten die Frau mit schweren Verletzungen an Kopf und Gesicht in ein Krankenhaus, wo sie stationär aufgenommen wurde. Ihr Zustand war am Sonntagmittag stabil. Die beiden mutmaßlichen Angreifer entkamen unerkannt.

Was genau vorgefallen ist, war zunächst unklar. Die Ermittlungen zum Tathergang dauerten an. Feuerwehr und Polizei waren um etwa 4.50 Uhr wegen einer Körperverletzung in die Panoramastraße am Alexanderplatz gerufen worden. Dort kommt es immer wieder zu Gewaltausbrüchen.

Vor gut zwei Wochen war ein Mann blutend im dortigen Bahnhof zusammengebrochen, nachdem ihm ein 19-Jähriger ein Messer in den Hinterkopf gerammt haben soll. Im Januar griff eine Gruppe Jugendlicher einen 23-Jährigen an und verletzte ihn mit einem Messer und einer Flasche.

Bundesweit für Empörung sorgte im Oktober 2012 der Fall von Jonny K.: Junge Männer hatten den 20-Jährigen am Alexanderplatz totgeprügelt. Seitdem ist die Polizei an dem zentralen Berliner Platz und Umsteigebahnhof stärker präsent. Dennoch zählten die Beamten im Jahr 2015 knapp 600 Gewalttaten auf dem Alexanderplatz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln