Werbung

Neukölln demonstriert gegen rechte Gewalt

Unter dem Motto »Jetzt erst recht! Offensiv gegen Nazigewalt« demonstrierten am Samstag in Neukölln rund 150 Menschen gegen rassistische Gewalt. Anlass waren der noch immer nicht aufgeklärte Mord an Burak B. von 2012 und mehrere Angriffe auf linke Einrichtungen in Neukölln in den vergangenen Monaten. Geschützt von einem großen Aufgebot der Polizei trafen sich die Teilnehmer am Samstagnachmittag am U-Bahnhof Rudow und zogen von dort aus durch den Bezirk. Auf Transparenten waren antirassistische Slogans wie »Gemeinsam gegen Nazis, die Straße gehört uns« zu lesen. Am 5. April 2012 hatte ein bis heute unbekannter Mann gegenüber dem Krankenhaus Neukölln unvermittelt auf eine Gruppe junger Menschen geschossen und dabei den 22 Jahre alten Burak B. getötet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!