Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eingemauerte Erinnerungen

Die Dokumentation »Salonika« erforscht die Geschichte des einstigen »Jerusalems des Balkans«

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sie haben eine Dokumentation über die griechische Stadt Thessaloniki gedreht. Was war Ihre Motivation?
Ursprünglich handelte es sich um eine Bildungsreise vom Kölner »Jugendclub Courage«. Der Verein war auf uns zugekommen und hatte das Thema vorgeschlagen. 2012 sind wir dann das erste Mal nach Griechenland gereist. In den folgenden fünf Jahren gab es noch sieben weitere Fahrten. Das Filmprojekt wurde vom Goethe-Institut, der A&A Kulturstiftung und der Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt.

Der Titel lautet: »Salonika - eine Stadt mit Amnesie«. Was ist damit gemeint?
Wir haben über die Jahre festgestellt, dass Thessaloniki eine sehr vielfältige und multikulturelle Geschichte hat. Fast alle Gesprächspartner konnten uns einzelne Bruchstücke davon erzählen, aber das Gesamtbild kannte niemand. In unserer Dokumentation wollten wir das Puzzle Stück für Stück zusammensetzen.

Das jüdische Leben Thessalonikis wurde durch den Holocau...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.