Werbung

Neue Erkenntnisse

NS-Vernichtungsstätte

Das Gelände der ehemaligen NS-Vernichtungsstätte Paneriai in Litauen ist neuesten Erkenntnissen zufolge größer, als bisher angenommen. »Die Gedenkstätte ist nur ein kleiner Teil des Schauplatzes des Massakers. Dieser könnte etwa 65 Hektar umfasst haben, das Museum nimmt heute eine Fläche von etwa 19 Hektar ein«, sagte der Historiker Saulius Sarcevicius vom Litauischen Institut für Geschichte am Montag. Demnach haben Wissenschaftler in Paneriai seit dem vergangenen Jahr fünf bislang unbekannte Erdgruben entdeckt, in denen Menschen getötet wurden. Zwei davon werden näher untersucht, sagte Sarcevicius der Nachrichtenagentur BNS.

Im Wald von Paneriai wurden zwischen Juli 1941 und Juli 1944 etwa 100 000 Menschen von deutschen Erschießungskommandos und litauischen Kollaborateuren ermordet. Darunter waren 70 000 Juden, die in Erdgruben erschossen und verbrannt wurden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung