Werbung

Friedensaktivisten blockieren Tore des Fliegerhorstes Büchel

Büchel. Am ersten Tag der UNO-Konferenz zum Atomwaffenverbot in New York haben Friedensaktivisten mehrere Tore des Bundeswehr-Fliegerhorstes Büchel in Rheinland-Pfalz zeitweise blockiert. Sie setzten sich am Montag auf Zufahrten. Sieben Demonstranten seien vorerst in Gewahrsam gekommen, weil sie Platzverweise ignoriert hätten, sagte Polizeisprecher Lars Brummer. »Das waren normale Menschen ohne Gewaltpotenzial.« Die Aktivisten forderten den Abzug der in Büchel vermuteten US-Atomwaffen. Bereits am Sonntag hatte es im nahen Cochem zum Auftakt einer 20-wöchigen Protestserie in Büchel eine Kundgebung unter anderem mit Kommunalpolitikern aus ganz Deutschland gegeben, gefolgt von einem Protest vor dem Fliegerhorst. Eine offizielle Bestätigung für dortige Atomwaffen gibt es nicht. Experten schätzen, dass bis 20 US-Atomsprengköpfe dort gelagert sind. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung