Es geht ans Eingemachte: Park soll hinter Gitter

Haftbefehl gegen entmachtete südkoreanische Präsidentin beantragt / Lebenslänglich leuchtet am Horizont

  • Von Susanne Steffen, Tokio
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der 65-jährigen Park Geun Hye wird vorgeworfen, Bestechungsgelder angenommen zu haben und ihre Macht als Präsidentin Südkoreas missbraucht zu haben, um ihrer langjährigen Freundin Choi Soon Sil Zugang zu vertraulichen Regierungsinformationen zu verschaffen. Unter anderem soll Park Choi erlaubt haben, sich in die Ernennung von Diplomaten und andere Personalien einzumischen. »Die Verdächtige hat ihre außerordentliche Macht und ihre Stellung als Präsidentin missbraucht, um Bestechungsgelder von Unternehmen anzunehmen, beziehungsweise in die Rechte der unternehmerischen Freiheit einzugreifen. Außerdem hat sie wichtige vertrauliche Informationen zu Staatsangelegenheiten herausgegeben«, hieß es in der Begründung der Staatsanwaltschaft für den Antrag auf den Haftbefehl. Da Park einen Großteil der Vorwürfe zurückweise, bestehe die Gefahr, dass sie versucht, Beweise wie Computerfestplatten und ähnliches zu vernichten, so die Staa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.