Werbung

Thema Asyl erreicht Justiz

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Während die Zahl der ankommenden Flüchtlinge 2016 erheblich gesunken ist, haben es die Verwaltungsgerichte in Berlin und Brandenburg nun mit immer mehr Asylverfahren zu tun. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge lehnt Asylanträge ab und dagegen wird dann geklagt. So erreichen die Geschehnisse mit Zeitverzug die Justiz. »Das Verwaltungsgericht Berlin wird im Moment von einer Welle von Asylverfahren überrollt. Die Kollegen arbeiten am Anschlag«, sagte am Montag Joachim Buchheister, Präsident des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg.

Das Verwaltungsgericht (VG) Berlin hatte Ende 2015 einen Bestand von 756 unerledigten Asylverfahren. 2016 sind insgesamt 22 019 Verfahren eingegangen, davon 10 559 Asylverfahren. In bescheidenerem Umfang vollzog sich diese Entwicklung auch in Brandenburg. Am VG Cottbus sind 1579 neue Asylverfahren eingegangen, am VG Frankfurt (Oder) 2287 und am VG Potsdam 3253.

»Ich glaube nicht, dass diese Entwicklung demnächst abbrechen wird, dass es in absehbarer Zeit zu einer Entlastung kommt«, erklärte Buchheister. Schließlich habe es Anfang der 1990er Jahre, als schon einmal viele Flüchtlinge kamen, auch Jahre gedauert, bis die Bestände abgearbeitet waren, und dabei seien diesmal viel mehr Flüchtlinge eingetroffen als damals.

Die 74 brandenburgischen Verwaltungsrichter befanden sich in ungünstiger Ausgangslage, erläuterte Buchheister. 2015 entfielen auf jeden von ihnen 224 Eingänge, bundesweit waren es nur 179. Das Land Brandenburg habe zwar neue Stellen zugewiesen, doch dadurch konnten überwiegend nur k.w.-Vermerke (kann wegfallen) im Personalplan gestrichen werden. Effektiv habe es nur zwei echte neue Stellen plus 13 Proberichter gegeben. Dies reiche nicht aus. Für unbegründet hält Buchheister die Sorge, dass Brandenburg jetzt zu viele Richter einstellen könnte, die nach dem Abbau des Asylaktenberges später nicht mehr gebraucht würden. Denn viele Kollegen verabschieden sich in vier bis sieben Jahren in den Ruhestand. Das wäre dann genau der richtige Zeitpunkt, gegebenenfalls wieder Personal abzubauen, meinte Buchheister.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung