Werbung

LINKE Lausitz weiterhin gegen Großkreis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Der LINKE-Kreisverband Lausitz hat seine Forderung bekräftigt, auf die Bildung eines riesigen Landkreises im Süden Brandenburgs zu verzichten und stattdessen die Stadt Cottbus nur mit dem Landkreis Spree-Neiße zusammenzulegen. Der Kreisparteivorsitzende Matthias Loehr erklärte am Dienstag: »Die LINKE steht nach wie vor für eine Reform mit Augenmaß. Wir bekennen uns zu einer Kreisgebietsreform, die regionale, historische und kulturelle Identitäten berücksichtigt.« Ein Landkreis aus Cottbus und Spree-Neiße entspreche »den Lebensrealitäten der hier lebenden Menschen und macht ehrenamtliches Engagement auch künftig möglich«, meinte Loehr. Dem Zusammenschluss auch noch mit Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz erteilte Loehr eine »Absage«. Finanzminister Christian Görke (LINKE) hatte beim Landesparteitag am Sonntag durchblicken lassen, die Kritik am riesigen Südkreis sei angekommen. SPD-Fraktionschef Mike Bischoff äußerte sich dazu am Dienstag nur ausweichend. Die CDU-Fraktion legte am selben Tag einen Gesetzentwurf zur Verbesserung der kommunalen Kooperation vor, um dem Vorwurf zu begegnen, sie habe keine Alternative zur unumgänglichen Kreisgebietsreform parat. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!