Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

1,9 Prozent mehr Geld für Abgeordnete

Potsdam. Die Fraktionen SPD, LINKE, CDU und Grüne haben sich darauf geeinigt, dass die Diäten der Landtagsabgeordneten statt um 4,4 Prozent nur um 1,9 Prozent steigen sollen. Man habe zwei »Bremsen« eingebaut, erläuterte am Dienstag SPD-Fraktionsgeschäftsführer Björn Lüttmann. Jetzt und in Zukunft sollen demnach die Sachkosten nicht analog zur allgemeinen Einkommensentwicklung der Bevölkerung steigen, sondern sich am Preisindex orientieren, also an der Teuerung. Zudem sei herausgerechnet worden, dass die Löhne zuletzt auch deswegen stärker gestiegen sind, weil eine nachholende Angleichung ans Westniveau erfolgt.

Normalerweise hätte dies alles immer noch zu einer Diätenerhöhung von 2,8 Prozent geführt, was der Tarifeinigung im öffentlichen Dienst entsprochen hätte. Doch die Bremsen werden rückwirkend auch noch auf die Jahre 2013 und 2014 angewendet. Die Abgeordneten müssen für diesen Zeitraum aber kein Geld zurückzahlen, stellte Lüttmann klar. Es heiße nur, dass es nun statt 2,8 Prozent mehr Diäten nur 1,9 Prozent mehr gibt. Der Hauptausschuss des Landtags soll sich an diesem Mittwoch mit der Diätenerhöhung befassen, bevor sie in der kommenden Woche vom Parlament beschlossen wird. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln