Hohe Rechnung für den Brexit

EU will Milliarden Euro von Großbritannien für das Verlassen der Union verlangen

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Noch haben die Brexit-Verhandlungen nicht begonnen, da gibt es schon Streit ums Geld. Rund 60 Milliarden Euro könne der EU-Austritt Großbritanniens die Briten kosten, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vor wenigen Tagen in einem Interview mit der britischen BBC. Den Betrag hatte er bereits vor einigen Wochen als die wahrscheinliche EU-Rechnung von Brüssel an London in den Raum gestellt.

Auf der Insel werten Regierungsmitglieder die Summe als übertrieben, setzen ihr aber keine andere entgegen. Europakritiker zeigen sich empört. Der konservative Abgeordnete Bill Cash schimpfte, Großbritannien werde gar nichts zahlen. Gerade die Deutschen sollten sich daran erinnern, dass Großbritannien Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg seine Schulden erlassen habe. Bei der EU wirkt das nicht. »Sie können auch nicht einfach mit ein paar Freunden im Pub Bier bestellen und dann gehen, ohne zu bezahlen«, rechtfertigt Michel Barnier, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 676 Wörter (4540 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.