Werbung

Blackbox Mossul

Roland Etzel zum Krieg der Anti-IS-Koalition in Irak

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die sogenannte Anti-IS-Koalition zur Eroberung von Mossul ist ein Mysterium; eine »Blackbox«, von der niemand weiß, besser: wissen soll, was drinnen geschieht. Die Milizen des Islamischen Staats werden jetzt offenbar auf harscheste Weise militärisch eliminiert. Allerdings ist selbst das wohl nur ein Teil der Wahrheit.

Die Ungewissheiten beginnen bei der Koalition selbst, die die Bezeichnung kaum verdient, weil jeder darin vor allem auf eigene Rechnung mitmischt. Der Öffentlichkeit wird wohlweislich verschwiegen, wer hier - neben den USA - tatsächlich in den Befehlsständen sitzt und Ziele auswählt.

An der völkerrechtlichen Legitimität des Vorgehens gegen die sunnitisch-fundamentalistischen Milizen des Islamischen Staats (IS) bestehen keine Zweifel, wohl aber an der Art, wie dieser Krieg von Seiten bestimmender Teile der Koalition geführt wird. Bereits bei der Befreiung oder besser Rückeroberung anderer irakischer Städte war es mehr als nur eine Ahnung, dass sich die »Befreier« um die Einhaltung des Kriegsvölkerrechts wenig scherten. Amnesty International hat dies jetzt nur ein weiteres Mal unterstrichen.

Die Amerikaner, denen Flächenbombardements von zivilen Bereichen Mossuls vorgeworfen werden, scheint ihr Wehklagen nach den russisch-syrischen Luftangriffen beim Kampf um Aleppo jetzt nicht mehr zu interessieren. Wohl auch, weil es einen wesentlichen Unterschied zu Aleppo gab: Die Belagerten dort hatten Abzugsmöglichkeiten und nutzten sie am Ende auch. Von Mossul ist auch darüber nichts bekannt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!