Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blumen für die Volksbühne

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (LINKE) hat den geplanten Abbau des Wahrzeichens der Volksbühne verteidigt. Das Theater habe nicht nur das Nutzungsrecht an dem legendären Rad, sondern sei auch der Eigentümer des »konkreten Blechgegenstands«, sagte Lederer im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses. Die Rad-Skulptur auf dem Platz vor dem Theater soll nach dem Willen des Designers Rainer Haußmann abgebaut werden, wenn der langjährige Intendant Frank Castorf das Theater zum Ende der Spielzeit verlässt. Schließlich solle man das Haus besenrein verlassen, hieß es zur Begründung.

Lederer sagte, er halte diese Entscheidung für legitim. Von interessierter Seite sei so oft ein Ende der Ära Castorf gefordert worden, dass man nun ruhig auch ein Zeichen setzen dürfe, so der Senator. Als Rechtsaufsicht habe sein Haus aber Interesse daran, dass das Rad nicht auf Nimmerwiedersehen verschwinde. Er werde sich deshalb für eine Aufnahme ins Stadtmuseum einsetzen.

Unterdessen gab ein »Freundeskreis der Volksbühne« bekannt, Castorfs Haus am kommenden Sonnabend »mit einer Prozession sowie einer Zeremonie am zentralen Theatergebäude« ehren zu wollen. »Was die Zukunft mit Chris Dercon bringen wird, das ist noch ungewiss«, heißt es in der entsprechenden Mitteilung. »Man kann jedoch sagen: Mit der Intendanz von Frank Castorf findet eine Epoche, ein Lebensabschnitt Berlins das Ende.« Vor dem Theater werde Gregor Gysi, begleitet von der Band Tocotronic, ein Dankeslied singen. Startpunkt der »Prozession« ist 14.30 Uhr am Prater in der Kastanienallee. Die Teilnehmer sind aufgerufen, Blumen mitzubringen. nd/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln