Container in Tempelhof sind umstritten

300 Anwohner kamen zur Veranstaltung mit dem Senat

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch immer leben in Notunterkünften knapp 16 000 Flüchtlinge. Diese sollen nun, so will es Integrationssenatorin Elke Breitenbach (LINKE), so schnell wie möglich umziehen. Bei der Vorstellung des Konzepts zur Flüchtlingsunterbringung auf dem Tempelhofer Feld zogen sich die Senatorin und Finanzstaatssekretärin Margaretha Sudhof (SPD) am Dienstagabend allerdings viel Unmut zu. Gut 300 Bürger waren in den Heimathafen Neukölln gekommen, um sich über die Planungen für das sogenannte Tempohome auf dem Tempelhofer Feld zu informieren und Fragen loszuwerden. Einige hielten Schilder in die Luft, auf denen »Integration statt Ghettos« stand. Auch eine Gruppe von jungen Flüchtlingen aus den Hangars war gekommen, um sich zu informieren.

Senatorin Breitenbach stellte am Anfang klar, dass die Container in der Nähe des Nebeneingangs Columbiadamm aufgestellt werden, im Sommer bezugsfertig sein sollen und spätestens Ende 2019 wieder abgebaut werden. »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3057 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.