SPD-Politiker wollte für AfD kandidieren

Dirk Friedriszik, sozialdemokratischer Abgeordneter im Schweriner Landtag, gibt Vorsitz in wichtigen Gremien ab

Schwerin. SPD-Landtagsabgeordneter Dirk Friedriszik gibt nach der Affäre um verschwiegene frühere Kontakte zur AfD wichtige Posten im Parlament Mecklenburg-Vorpommerns auf. Er bot seiner Fraktion am Dienstag an, den Vorsitz im Rechtsausschuss und in der Parlamentarischen Kontrollkommission niederzulegen, die den Verfassungsschutz überprüft. Die Fraktion nahm nach einer Debatte das Angebot an, so ein Fraktionssprecher. Friedriszik bleibe in beiden Gremien als einfaches Mitglied.

Der 45-Jährige habe sich entschuldigt, dass er nicht gleich mit der Wahrheit herausgerückt sei. Er habe Angst vor der Reakt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2021 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.