Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

SPD-Politiker wollte für AfD kandidieren

Dirk Friedriszik, sozialdemokratischer Abgeordneter im Schweriner Landtag, gibt Vorsitz in wichtigen Gremien ab

Schwerin. SPD-Landtagsabgeordneter Dirk Friedriszik gibt nach der Affäre um verschwiegene frühere Kontakte zur AfD wichtige Posten im Parlament Mecklenburg-Vorpommerns auf. Er bot seiner Fraktion am Dienstag an, den Vorsitz im Rechtsausschuss und in der Parlamentarischen Kontrollkommission niederzulegen, die den Verfassungsschutz überprüft. Die Fraktion nahm nach einer Debatte das Angebot an, so ein Fraktionssprecher. Friedriszik bleibe in beiden Gremien als einfaches Mitglied.

Der 45-Jährige habe sich entschuldigt, dass er nicht gleich mit der Wahrheit herausgerückt sei. Er habe Angst vor der Reakt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.