Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Experte: Erwartung an Budget für Arbeit zu hoch

Frankfurt am Main. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen warnt vor überzogenen Erwartungen an das künftige Budget für Arbeit. »Ich glaube nicht, dass es dazu führt, dass Werkstattbeschäftigte im großen Stile auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wechseln«, sagte der Vorsitzende des Dachverbandes, Martin Berg, dem Evangelischen Pressedienst. Das Budget für Arbeit sei jedoch ein guter Ansatz, »um eine zusätzliche Brücke zwischen Werkstatt und Arbeitsmarkt zu schlagen«. Das Budget für Arbeit wurde mit dem Bundesteilhabegesetz festgeschrieben und soll bundesweit ab 2018 nutzbar sein. In dessen Rahmen erhalten Unternehmen, die Menschen mit Handicap beschäftigen, Lohnkostenzuschüsse bis zu einer Höhe von 75 Prozent. Zudem wird den behinderten Mitarbeitern eine dauerhafte fachliche Unterstützung im neuen Job zu zugesichert. Berg hält einen Wert von mehr als einem Prozent der Beschäftigten, die die Werkstatt verlassen, aber für unrealistisch. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln