Werbung

Experte: Erwartung an Budget für Arbeit zu hoch

Frankfurt am Main. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen warnt vor überzogenen Erwartungen an das künftige Budget für Arbeit. »Ich glaube nicht, dass es dazu führt, dass Werkstattbeschäftigte im großen Stile auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wechseln«, sagte der Vorsitzende des Dachverbandes, Martin Berg, dem Evangelischen Pressedienst. Das Budget für Arbeit sei jedoch ein guter Ansatz, »um eine zusätzliche Brücke zwischen Werkstatt und Arbeitsmarkt zu schlagen«. Das Budget für Arbeit wurde mit dem Bundesteilhabegesetz festgeschrieben und soll bundesweit ab 2018 nutzbar sein. In dessen Rahmen erhalten Unternehmen, die Menschen mit Handicap beschäftigen, Lohnkostenzuschüsse bis zu einer Höhe von 75 Prozent. Zudem wird den behinderten Mitarbeitern eine dauerhafte fachliche Unterstützung im neuen Job zu zugesichert. Berg hält einen Wert von mehr als einem Prozent der Beschäftigten, die die Werkstatt verlassen, aber für unrealistisch. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!