Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anzeige wegen Betrugs bei Deutschkursen

Nürnberg. Wegen möglicher Betrugsfälle bei Deutschkursen für Flüchtlinge hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) Strafanzeige gegen einzelne Träger gestellt. Ein Sprecher der Behörde in Nürnberg sagte am Mittwoch, es handele sich nur um wenige Fälle. Hintergrund ist ein Bericht des Bundesrechnungshofs, der die im Jahr 2015 als Soforthilfe für Flüchtlinge organisierten Deutschkurse kritisiert hatte. Bei den Abrechnungen der Einstiegskurse soll es Unstimmigkeiten gegeben haben. Die Rede ist von Doppelförderungen und -abrechnungen. Die BA erklärt dies mit dem Wohnortswechsel der Teilnehmer. Diese seien aus einer Erstaufnahmeeinrichtung in eine Sammelunterkunft und dann womöglich in weitere Unterkünfte verlegt worden, aber häufig nicht in derselben Stadt. Zudem habe es »Fehler in der Verwaltung der Bildungsträger« gegeben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln