Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Starkes Duo

Sie sind ein unübertroffenes musikalisches Duo - die Brecht-Interpretin Gina Pietsch und ihre Tochter Frauke, der die Mutter mit einem Augenzwinkern zu verstehen gibt: »Doch höre nicht auf mich.« Am heutigen Donnerstag (30. März) offerieren die beiden in der Reihe »Rendevouz« des Demokratischen Frauenbundes und der Hellen Panke (Kopenhagener Str. 9, Prenzlauer Berg) einen bunten Strauß bekannter und weniger bekannter Lieder, darunter Tucholskys »Mutterns Hände«, John Lennons »She’s leaving home«, den afroamerikanischen Song »Sometimes I feel like a motherless child« sowie das 1941 von Abraham Ellstein komponierte »oj, mame, bin ikh farlibt« (15 Uhr, Eintritt: zwei Euro). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln