Alicia Keys provoziert mit Niqab: Verschleiert und verraten

Wie es sich die Musikerin durch einen naiven Post mit arabischen Feministinnen verscherzt hat

  • Von Florian Brand
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Pose ist stolz: Hände in die Hüfte gestemmt, Brust und Po ausgestreckt und den gesamten Körper durch einen schwarzen Ganzkörperschleier verhüllt, bis auf das nackte Bein, das – selbstbewusst zur Schau gestellt – in einem Ballettschuh steckt. Mit diesem Bild des 22-jährigen omanischen Künstlers Ali Al Sharji, hat die Musikerin Alicia Keys in kürzester Zeit einen Shitstorm arabischer Feministinnen losgetreten. Hauptkritikpunkt: Das Bild verharmlose die Unterdrückung der Frauen, für die das abgebildete Kleidungsstück maßgeblich stehe.

Dabei konterkariert das Bild des Fotografen Sharji so ziemlich alles, was die Vollverschleierung durch Niqab, Burka und Co eigentlich repräsentiert: Die Haltung der Frau ist aufrecht, der Blick in die Ferne gerichtet, die Pose ist aufreizend, die Kleidung Figurbetont und das nackte Bein zeigt so einiges, das für strenge Gläubige als un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 653 Wörter (4262 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.