Georg Ledebour

Kalenderblatt

  • Von Holger Czitrich-Stahl
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Er war ein »Solitär«, ein eigenwilliger Sozialist und zugleich ein »alter Haudegen der deutschen Arbeiterbewegung«. Als solchen charakterisierte ihn Elke Keller in ihrem leider nicht veröffentlichten Buchmanuskript aus dem Jahr 1987. Mit dem Ende der DDR schien das Interesse an dieser großen und umstrittenen Persönlichkeit der Arbeiterbewegung erloschen zu sein. Georg Ledebour starb am 31. März 1947, vor 70 Jahren, im schweizerischen Exil in Bern.

Geboren am 7. März 1850 in Hannover in einem bürgerlichen Elternhaus war er bereits mit zehn Jahren Vollwaise. Lebenslänglich gehbehindert nahm er am Krieg 1870/71 als Sanitätsfreiwilliger teil, wurde zum Kriegsgegner und erteilte später in Hannover Engländern Privatunterricht. Danach arbeitete er in London als Korrespondent für linksliberale Zeitungen. Seit 1882 wirkte er im Hirsch-Dunkerschen Gewerkverein und in der Deutsc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2847 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.