Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bericht: Schulz setzt auf Ampel statt Rot-Rot-Grün

Laut »Spiegel« wirbt die sozialdemokratische Spitze für eine Koalition mit FDP und Grünen

Berlin. Lieber Ampel als GroKo oder Rot-Rot-Grün: Nach einem Bericht des »Spiegel« setzen führende SPD-Politiker darauf, nach der Bundestagswahl im September eine Koalition mit Grünen und FDP zu bilden. Sowohl Kanzlerkandidat Martin Schulz als auch Ex-Parteichef Sigmar Gabriel hätten intern klar gemacht, dass es sich bei der Ampelkoalition um ihr präferiertes Bündnis handelt, berichtete das Magazin am Freitag vorab ohne Nennung einer Quelle.

Offiziell will sich die SPD im Wahlkampf nicht auf einen Partner festlegen, sondern ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf ziehen. Diese Linie hatten führende Sozialdemokraten erst zu Beginn der Woche nach der Wahl im Saarland bekräftigt. Die Linken fordern dagegen von der SPD, mit einem klaren Bekenntnis zu einem Linksbündnis in den Wahlkampf zu ziehen.

Einflussreiche Bundestagsabgeordnete der SPD sprachen sich im »Spiegel« ebenfalls für ein Bündnis mit FDP und Grünen aus. »Die Ampelkoalition passt für uns am besten, weil die Gemeinsamkeiten mit Grünen und FDP am größten sind«, sagte Fraktionsvize Carsten Schneider dem Magazin. »Wir führen zwar keinen Koalitionswahlkampf«, sagte auch sein Kollege Sören Bartol, die Partei sollte aber alle Gesprächskanäle offen halten: »Das gilt besonders auch für Grüne und Liberale.«

FDP-Chef Christian Lindner wollte sich dagegen am Freitag bei der Vorstellung des Entwurfs für das Wahlprogramm nicht auf eine Option festlegen. »Wir gehen eigenständig in die Bundestagswahl«, sagte er. Lindner räumte ein, dass es in der Sache die größten Überschneidungen mit der CDU gebe. Er fügte hinzu: »Noch kennen wir das Wahlprogramm der SPD nicht.« Eine Zusammenarbeit mit AfD und LINKE schloss er aus – die er »Randparteien« nannte.

Der »Spiegel« zitierte FDP-Vize Wolfgang Kubicki mit den Worten: »Die Ampelkoalition treibt mir keine Schweißperlen auf die Stirn.« Kritisch äußerte er sich zu einem erneuten Bündnis mit CDU und CSU: »Die Union ist unser größter politischer Konkurrent im Wählermarkt, und so behandelt sie uns auch.« AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln