Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Atommüllfässer in Gorleben rosten weiter

Gorleben. Im Gorlebener Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll sind bei vier weiteren Fässern Schäden festgestellt worden. Die Zahl der angerosteten oder beschädigten Behälter sei damit auf mehr als 20 gestiegen, teilte das Niedersächsische Umweltministerium am Freitag mit. Zwei Fässer würden jetzt einer »vertieften Inspektion« unterzogen. Das Ministerium hatte erstmals im Sommer 2014 Fässer mit Roststellen oder abgeplatztem Lack sowie Mängel bei den Lagerbedingungen festgestellt. Die Gesellschaft für Nuklear-Service als Betreiber wurde angewiesen, die Bedingungen zu verbessern. Allerdings hat die Firma gegen einen Teil der Auflagen Klage eingereicht. Das Lager für schwach und mittelradioaktiven Abfall aus AKW und anderen Atomanlagen ging 1984 in Betrieb. Ein Teil der Behälter wurde wieder abtransportiert, ihr Inhalt für eine spätere Endlagerung neu verpackt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln