Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stolpersteine in Augsburg

Gegner und Befürworter fanden Kompromiss

Augsburg. Nach langen Diskussionen über das angemessene Gedenken an die Opfer des Naziterrors in Augsburg werden Anfang Mai erstmals Stolpersteine auf öffentlichem Grund verlegt. Vor einem Jahr hatte sich die Stadt mit Gegnern und Befürwortern der Stolpersteine auf einen Kompromiss geeinigt, der die Verlegung der Steine ermöglicht. Wie auch in München gab es in Augsburg Vorbehalte der Israelitischen Kultusgemeinde gegen die in den Boden eingelassenen Gedenksteine, die mit Messingschildern an die von den Nationalsozialisten ermordeten Menschen erinnern.

Bislang gibt es Stolpersteine in rund 1100 Orten in Deutschland; ebenso in etwa 20 weiteren Ländern Europas. Gegner argumentieren, dass durch die Steine die NS-Opfer quasi erneut mit Füßen getreten würden. In Augsburg sollen dem Kompromiss zufolge neben Stolpersteinen Tafeln an Laternen oder Straßenschildmasten sowie Stelen als Erinnerungszeichen an früheren Lebensorten der Opfer möglich sein. Wichtig ist der Stadtverwaltung, dass Nachkommen der Opfer mit der Art des Gedenkens einverstanden sind.

Wie die Augsburger Initiative ankündigte, sollen am 4. Mai an sechs Orten in Augsburg 20 Stolpersteine verlegt werden. Bislang gibt es zwei Stolpersteine nahe des Doms. Diese befinden sich auf Privatgrund. Sie erinnern an den im KZ Dachau inhaftierten Arbeitersekretär Hans Adlhoch, der kurz nach der Befreiung durch US-Amerikaner am 21. Mai 1945 starb, und dessen Ehefrau Anna, die den Terror überlebte. Im Mai sollen vom Künstler Gunter Demnig, der das Projekt initiiert hat, auch Stolpersteine für die Mitglieder der Augsburger Familie Lossa verlegt werden. Darunter ist ein Stein für Ernst Lossa, der als 14-Jähriger von den Nazis während des sogenannten Euthanasieprogramms ermordet wurde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln