Werbung

NRW-Gerichte testen digitale Aktenführung

Minden. Nordrhein-Westfalens Justiz treibt die Digitalisierung weiter voran. Mit dem Verwaltungsgericht Minden und dem Oberverwaltungsgericht Münster erproben ab 1. April über Instanzen hinweg mehrere Kammern den Umgang mit elektronischen Prozessakten, wie das OVG am Freitag mitteilte. Seit 2006 besteht in NRW die Möglichkeit, Klagen und Anträge elektronisch einzureichen. Bislang werden an den Verwaltungsgerichten die Unterlagen dann ausgedruckt. Parallel wird eine digitale Zweitakte geführt. Testweise soll jetzt ganz auf Papierakten verzichtet werden. Ab 2022 sind dann alle Anwälte und Behörden verpflichtet, Schriftstücke nur noch elektronisch einzureichen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln