Werbung

Donald Dump

Kurt Stenger über angekündigte US-Strafzölle auf Stahlimporte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Es wird amerikanischer Stahl sein, der unsere Wolkenkratzer in den Himmel wachsen lassen wird.« Als Donald Trump im US-Wahlkampf der darbenden Branche, die ein Schatten früherer Größe ist, Unterstützung versprach, war dies mitentscheidend für seinen Sieg in den wichtigen Swing-States Pennsylvania und Ohio. Jetzt muss er natürlich auch liefern.

Doch das ist gar nicht so einfach: Steuersenkungen bringen den US-Stahlkonzernen wenig, da sie kaum noch Gewinne machen. Ob staatliche Investitionsprogramme für Nachfrage sorgen, ist ungewiss, da die Republikaner im Kongress ähnlich wie bei Obamacare die Pläne durchkreuzen könnten. Es bleiben Trump nur Strafzölle auf Importe - doch hat bereits Barack Obama Maßnahmen gegen Chinas Dumpingprodukte eingeführt. Trump muss Konzerne bestrafen, die effizienter sind als die US-Werke.

Den absehbaren Streit mit anderen Ländern wird er nicht scheuen, sondern vielleicht sogar genießen. Auch dürfte ihm egal sein, dass sein Vorgehen die Probleme mit den Überkapazitäten in anderen Regionen noch verschärfen wird. Ihm geht es ja nicht um gerechteren Welthandel, sondern darum, innenpolitisch zu punkten. Auch das könnte aber fehlschlagen: Strafzölle führen zu steigenden Preisen im Inland. Wenn Wolkenkratzer mit US-Stahl gebaut werden, wachsen auch die Kosten in den Himmel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!