Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klasnic siegt vor Gericht

Ärzte von Werder Bremen behandelten fehlerhaft

  • Von Kristof Stühm und Peer Lasse Korff, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als Richter Clemens Bolay am Freitag sein Urteil sprach, war der nierenkranke Ex-Fußballer Ivan Klasnic überraschend nicht im Landgericht Bremen. Dennoch wurde er zumindest auf dem Rechtsweg der große Gewinner des Tages. Im Prozess gegen zwei frühere Ärzte des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen bekam Klasnic Recht zugesprochen. Nach einer knapp neunjährigen Saga vor Gericht stehen ihm nun 100 000 Euro Schmerzensgeld plus Zinsen sowie ein Anspruch auf Schadensersatz zu, auch für alle Folgekosten aus seinem Leiden. Nicht nur dies könnte die Summe vervielfachen, denn zudem müssen Klasnic Verdienstausfälle aus dem Jahr 2007 von einer Million Euro erstattet werden.

Bolay begründete sein Urteil damit, dass sowohl dem früheren Werder-Arzt Götz Dimanski als auch der Internistin Manju Guha schwerwiegend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.