Klasnic siegt vor Gericht

Ärzte von Werder Bremen behandelten fehlerhaft

  • Von Kristof Stühm und Peer Lasse Korff, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als Richter Clemens Bolay am Freitag sein Urteil sprach, war der nierenkranke Ex-Fußballer Ivan Klasnic überraschend nicht im Landgericht Bremen. Dennoch wurde er zumindest auf dem Rechtsweg der große Gewinner des Tages. Im Prozess gegen zwei frühere Ärzte des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen bekam Klasnic Recht zugesprochen. Nach einer knapp neunjährigen Saga vor Gericht stehen ihm nun 100 000 Euro Schmerzensgeld plus Zinsen sowie ein Anspruch auf Schadensersatz zu, auch für alle Folgekosten aus seinem Leiden. Nicht nur dies könnte die Summe vervielfachen, denn zudem müssen Klasnic Verdienstausfälle aus dem Jahr 2007 von einer Million Euro erstattet werden.

Bolay begründete sein Urteil damit, dass sowohl dem früheren Werder-Arzt Götz Dimanski als auch der Internistin Manju Guha schwerwiegend...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 413 Wörter (2621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.