Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leben fürs Verlegen

Am kommenden Dienstag lädt die Friedrich-Wolf-Gesellschaft um 18.30 Uhr ins Café Sibylle (Karl-Marx-Allee 72, Friedrichshain) zu einem Gespräch mit Elmar Faber. Er zählt zu den herausragenden deutschen Verlegern. Faber (Jahrgang 1934) studierte Germanistik in Leipzig, wo der damalige Dozent Hans Mayer ihn für die Literatur begeisterte. Von 1959 bis 1968 war er Redakteur, später Chefredakteur der »Wissenschaftlichen Zeitschrift« der Leipziger Universität.

Seine Berufung sah und sieht er aber im Büchermachen. Als Verlagslektor begann er im Jahr 1968 beim Bibliographischen Institut Leipzig, zwei Jahre später war er bereits Programmchef. 1975 folgte eine Anstellung als Verleger von Edition Leipzig. Von 1983 bis 1992 leitete er den Aufbau-Verlag. Sein Engagement galt den Autoren der DDR: Christoph Hein, Christa Wolf, Wolfgang Hilbig oder Heiner Müller. Anschließend gründete er den Verlag Faber & Faber. In seiner Autobiografie »Verloren im Paradies« zieht er Bilanz. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln