Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Venezuelas Regierung gerät in Bedrängnis

Entmachtung des Parlaments durch das Oberste Gericht stößt international auf Ablehnung

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es gibt sie noch, aber sie werden weniger: Staaten, die dem krisengebeutelten Venezuela und seinem Präsidenten Nicolás Maduro bedingungslos zur Seite stehen. Bolivien zum Beispiel. Auch nach der umstrittenen Entscheidung des Obersten Gerichtes in Caracas, das Parlament wegen des Ignorierens höchstrichterlicher Beschlüsse seiner Befugnisse zu entledigen, kommt aus La Paz unverbrüchliche Solidarität: Das Außenministerium verkündete sie im Namen der Regierung und der bolivianischen Bevölkerung Donnerstagfrüh per Twitter, wenige Stunden nach der Entscheidung in Caracas, allerdings ohne auf das Urteil selbst Bezug zu nehmen. Die Erklärung wendet sich gegen Destabilisierungsversuche von außen und appelliert an einen multilateralen Lösungsversuch: »Wir laden alle Länder der Region und der Welt ein, gemeinsam für die Einheit der Venezolaner zu arbeiten, damit sie im Dialog zwischen den ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.