Lasst es laufen, das Räuberrad!

Rund um die Volksbühne fand eine »Prozession« statt, eine Mischung aus Protest und Trauerfeier

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Immerhin, der »Faust« am Abend ist ausverkauft. Wartemarken für Restkarten, so verrät ein Schild am Eingang, gibt es ab 17 Uhr. Die Volksbühne ist längst kein anarchistischer Haufen mehr, sondern bestens organisiert - auch dank des omnipräsenten Chefdramaturgen Carl Hegemann. Der Intendant Frank Castorf hat sich um die Leitung des Hauses noch nie viel gekümmert. Das Erfolgsmodell Volksbühne schöpft aus einer Dauerkrise, seit 25 Jahren.

Vielleicht ist es ja seine Sekretärin Frau Becker, die die Volksbühne in Wirklichkeit leitet, während Castorf sich exzessiver Dostojewski-Lektüre hingibt? Keiner weiß besser als er selbst, was er anderen verdankt, auch das gehört zum Geheimnis langer Dauer. Nach einem Interview in seinem Büro sagte er zu mir: »Hier war mal meine Toilette, die hab’ ich aber wegreißen lassen, damit Frau Becker vorn mehr Platz hat.« Das sind die heroischen Taten alternder Männer, die wahren Liebesdienste, über die viel...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.