Werbung

Rausschmiss für Tolstoi

Kiews neue Lehrpläne

Die Werke von Lew Tolstoi und Fjodor Dostojewski sollen nach dem Willen des ukrainischen Bildungsministerium aus dem Unterrichtsprogramm des Landes gestrichen werden. Wie das Internetportal Vesti-ukr.com berichtete, hat das Ministerium jetzt die überarbeitete Fassung der Lehrpläne für die Klassen 5 bis 9 veröffentlicht. Die Endfassung soll - nach einer weiteren Beratung - Anfang Mai veröffentlicht werden.

Die Zensoren im Kiewer Bildungsministerium störte offenbar vor allem, dass die beiden russischen Schriftsteller die Ukraine als Teil des russischen Imperiums beschreiben. Zahlreiche Klassiker sollen laut dem neuen Unterrichtsprogramm künftig durch zeitgenössische Autoren ersetzt werden. So werden die Fünftklässler die Erzählung »Charlie und die Schokoladenfabrik« des norwegisch-walisischen Schriftstellers Roald Dahl lesen. In der 9. Klasse sollen die Schüler »Wer die Nachtigall stört« von Harper Lee lesen.

Tschechow, Gogol, Bulgakow, Goethe und Heine wurden im Unterrichtsprogramm belassen. Viele Lehrer in der Ukraine befürchten jedoch, dass Klassiker zugunsten modischer Bestseller zurückgedrängt werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung