Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rausschmiss für Tolstoi

Kiews neue Lehrpläne

Die Werke von Lew Tolstoi und Fjodor Dostojewski sollen nach dem Willen des ukrainischen Bildungsministerium aus dem Unterrichtsprogramm des Landes gestrichen werden. Wie das Internetportal Vesti-ukr.com berichtete, hat das Ministerium jetzt die überarbeitete Fassung der Lehrpläne für die Klassen 5 bis 9 veröffentlicht. Die Endfassung soll - nach einer weiteren Beratung - Anfang Mai veröffentlicht werden.

Die Zensoren im Kiewer Bildungsministerium störte offenbar vor allem, dass die beiden russischen Schriftsteller die Ukraine als Teil des russischen Imperiums beschreiben. Zahlreiche Klassiker sollen laut dem neuen Unterrichtsprogramm künftig durch zeitgenössische Autoren ersetzt werden. So werden die Fünftklässler die Erzählung »Charlie und die Schokoladenfabrik« des norwegisch-walisischen Schriftstellers Roald Dahl lesen. In der 9. Klasse sollen die Schüler »Wer die Nachtigall stört« von Harper Lee lesen.

Tschechow, Gogol, Bulgakow, Goethe und Heine wurden im Unterrichtsprogramm belassen. Viele Lehrer in der Ukraine befürchten jedoch, dass Klassiker zugunsten modischer Bestseller zurückgedrängt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln