Werbung

Rausschmiss für Tolstoi

Kiews neue Lehrpläne

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Werke von Lew Tolstoi und Fjodor Dostojewski sollen nach dem Willen des ukrainischen Bildungsministerium aus dem Unterrichtsprogramm des Landes gestrichen werden. Wie das Internetportal Vesti-ukr.com berichtete, hat das Ministerium jetzt die überarbeitete Fassung der Lehrpläne für die Klassen 5 bis 9 veröffentlicht. Die Endfassung soll - nach einer weiteren Beratung - Anfang Mai veröffentlicht werden.

Die Zensoren im Kiewer Bildungsministerium störte offenbar vor allem, dass die beiden russischen Schriftsteller die Ukraine als Teil des russischen Imperiums beschreiben. Zahlreiche Klassiker sollen laut dem neuen Unterrichtsprogramm künftig durch zeitgenössische Autoren ersetzt werden. So werden die Fünftklässler die Erzählung »Charlie und die Schokoladenfabrik« des norwegisch-walisischen Schriftstellers Roald Dahl lesen. In der 9. Klasse sollen die Schüler »Wer die Nachtigall stört« von Harper Lee lesen.

Tschechow, Gogol, Bulgakow, Goethe und Heine wurden im Unterrichtsprogramm belassen. Viele Lehrer in der Ukraine befürchten jedoch, dass Klassiker zugunsten modischer Bestseller zurückgedrängt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen