Konsensbrecher

Personalie

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Beinahe ließe sich Freude bekunden darüber, dass es im Theaterbetrieb noch Menschen gibt, die sich dem dort vorherrschenden Konsens entziehen. Es brächte mehr Feuer in das Solidaritätsbekundungsgewerbe, würde inmitten all der jedem gesunden Menschenverstand einleuchtenden Moralergüsse ernsthaft debattiert, ohne rechten Rammböcken das Wort zu reden. Müssen wirklich alle Angela Merkel wegen ihrer 2015 getroffenen Entscheidung zur Grenzöffnung vergöttern? Welche Probleme bringt die durch den Westen erzeugte Fluchtbewegung für Europa? Das wären Fragen, die zur Sprache kommen könnten. Die Schauspielstätten hätte dies vor den gescheiterten Versuchen bewahrt, mit AfD-Salonrowdys wie Marc Jongen zu diskutieren.

Leider steht einer der wenigen derzeit gegen den Mainstream anrennenden Theatermenschen von Rang und Namen extrem weit rechts und hat noch nicht einmal Argumente parat. Alvis Hermanis, der hauptamtlich das Neue Theater in Riga leitet, inszeniert immer wieder als Regisseur in Deutschland und Österreich. Vor zwei Jahren ließ der heute 52-Jährige am Hamburger Thalia- Theater eine Inszenierung platzen, weil ihm die Haltung des Hauses missfiel: »Sie sehen sich als Refugees-Welcome-Zentrum. Ich will da nicht mitmachen.« Im Vorfeld seiner Inszenierung des »Parsifal« an der Wiener Staatsoper gab Hermanis der linksliberalen Tageszeitung »Der Standard« jetzt ein viel beachtetes Interview. Er freut sich, »dass meine Sicht von damals heute Regierungspolitik ist«. Und er sagt: »Die Zeitungen von Deutschland erinnern mich immer noch an die der Sowjetunion: Wenn jemand eine abweichende Meinung hat, dann wird er zum Feind.« Hier wütet also einer in der »Lügenpresse« gegen die »Lügenpresse«. Klagen über aufgedunsene Leichen, die wegen des Unwillens der EU zur Achtung der Menschenrechte an die Strände gespült werden, erscheinen ihm offenbar als sentimentales Gutmenschentum. Wünscht man sich da, Theater und Medien würden lieber mit einem halbwegs intelligenten Rechten wie Marc Jongen sprechen? Beinahe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen