Werbung

Konsensbrecher

Personalie

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beinahe ließe sich Freude bekunden darüber, dass es im Theaterbetrieb noch Menschen gibt, die sich dem dort vorherrschenden Konsens entziehen. Es brächte mehr Feuer in das Solidaritätsbekundungsgewerbe, würde inmitten all der jedem gesunden Menschenverstand einleuchtenden Moralergüsse ernsthaft debattiert, ohne rechten Rammböcken das Wort zu reden. Müssen wirklich alle Angela Merkel wegen ihrer 2015 getroffenen Entscheidung zur Grenzöffnung vergöttern? Welche Probleme bringt die durch den Westen erzeugte Fluchtbewegung für Europa? Das wären Fragen, die zur Sprache kommen könnten. Die Schauspielstätten hätte dies vor den gescheiterten Versuchen bewahrt, mit AfD-Salonrowdys wie Marc Jongen zu diskutieren.

Leider steht einer der wenigen derzeit gegen den Mainstream anrennenden Theatermenschen von Rang und Namen extrem weit rechts und hat noch nicht einmal Argumente parat. Alvis Hermanis, der hauptamtlich das Neue Theater in Riga leitet, inszeniert immer wieder als Regisseur in Deutschland und Österreich. Vor zwei Jahren ließ der heute 52-Jährige am Hamburger Thalia- Theater eine Inszenierung platzen, weil ihm die Haltung des Hauses missfiel: »Sie sehen sich als Refugees-Welcome-Zentrum. Ich will da nicht mitmachen.« Im Vorfeld seiner Inszenierung des »Parsifal« an der Wiener Staatsoper gab Hermanis der linksliberalen Tageszeitung »Der Standard« jetzt ein viel beachtetes Interview. Er freut sich, »dass meine Sicht von damals heute Regierungspolitik ist«. Und er sagt: »Die Zeitungen von Deutschland erinnern mich immer noch an die der Sowjetunion: Wenn jemand eine abweichende Meinung hat, dann wird er zum Feind.« Hier wütet also einer in der »Lügenpresse« gegen die »Lügenpresse«. Klagen über aufgedunsene Leichen, die wegen des Unwillens der EU zur Achtung der Menschenrechte an die Strände gespült werden, erscheinen ihm offenbar als sentimentales Gutmenschentum. Wünscht man sich da, Theater und Medien würden lieber mit einem halbwegs intelligenten Rechten wie Marc Jongen sprechen? Beinahe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!