Werbung

Palast auf Wanderschaft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die »Gläserne Blume«, einst beliebter Treffpunkt im Palast der Republik, liegt seit 1999 zerlegt in einem Depot des Deutschen Historischen Museums. Es gab in den letzten Jahren Überlegungen, sie im Humboldt-Forum, das im Neubau des Berliner Stadtschlosses sein Domizil finden wird, wieder aufzustellen. Doch soll das Kunstwerk von Reginald Richter mittlerweile gefährdet sein.

Gegen Geschichtsfälschung und Verdrängung hat der Freundeskreis Palast der Republik und des DDR-Kabinetts Bochum e.V. seine Wanderausstellung »Der Palast lebt - Trotz alledem« gestaltet. Anlässlich der Eröffnung der Exposition an diesem Montag im Café Sibylle laden die Kuratoren zu einem »Stammtischgespräch« ein. Berichtet wird über Entstehungsgeschichte und Funktion des 1973 bis 1976 nach Plänen des Architekten Heinz Graffunder errichteten Volkshauses, in dem auch die DDR-Volkskammer ihren Sitz hatte und nicht nur politische, sondern vor allem gut besuchte kulturelle Veranstaltungen stattfanden. Im Palast traten berühmte Künstler wie Santana, Harry Belafonte, Mireille Mathieu, Katja Ebstein, Miriam Makeba und Udo Lindenberg auf. Die Exposition klagt den Abriss des Gebäudes trotz Protesten in den 1990er Jahren an und zeigt Möglichkeiten der Integration einiger Relikte im künftigen Jahr ins Humboldt-Forum auf. nd Foto: Rudolf Denner

3. April, 18 Uhr, Café Sibylle, Karl-Marx-Allee 72; die Ausstellung ist bis zum 12. Mai, täglich von 11 bis 19 Uhr, zu sehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen