Werbung

Integrationsbeauftragte kritisiert Abschiebung

Potsdam. Mit Unverständnis hat die Integrationsbeauftragte des Landes, Doris Lemmermeier, auf die Abschiebung des Afghanen Mohammad H. aus Brandenburg/Havel am 27. März reagiert. Der Landtagsbeschluss vom 3. März trage die Überschrift »Aussetzung von Abschiebungen nach Afghanistan« und halte ganz klar fest, dass die Ausländerbehörden »den Ermessensspielraum des Aufenthaltsgesetzes nutzen sollen«, so Lemmermeier. Für sie sei »nicht nachvollziehbar, wieso dennoch eine Abschiebung nach Afghanistan durchgeführt wurde«. Sie stellte klar: »Afghanistan ist kein sicheres Land. Menschen dorthin abzuschieben heißt, sie in Gefahr für Leib und Leben zu bringen.« Dass Gewalt und Unsicherheit in Afghanistan zunehmen, zeige der Jahresbericht der UN-Unterstützungsmission »in erschreckender Deutlichkeit«. Lemmermeier zufolge setzen sich in ganz Brandenburg viele Ehrenamtliche für afghanische Flüchtlinge ein. »Das Innenministerium sollte die Ausländerbehörden auffordern, so zu handeln, dass afghanische Geflüchtete sich hier in Brandenburg wieder sicher fühlen können«, forderte sie. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!