Leichtmatrose Dobrindt unter Beschuss

Neue Sicherheitsrichtlinie für Traditionsschiffe bringt norddeutsche Politiker auf

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Entwurf einer neuen Sicherheitsrichtlinie für Traditionsschiffe sorgt seit Monaten für Ärger unter Liebhabern und Besitzern »maritimer Oldtimer«. Für viele der ehrenamtlich geführten Gaffelkutter, Schoner und Dampfschiffe würde die drohende Verordnung des Bundesverkehrsministeriums das Ende des Betriebs bedeuten. In den massiven Protest gegen den zuständigen Minister Alexander Dobrindt (CSU) reiht sich nun auch parteiübergreifend die norddeutsche Politik ein.

Speziell die fünf Küstenländer sind alarmiert, entwickeln die historischen Wasserfahrzeuge doch eine nicht unerhebliche touristische Anziehungskraft. Egal ob Hamburger Hafengeburtstag, die Windjammerparade der Kieler Woche oder die Hanse-Sail in Rostock-Warnemünde: Bei den maritimen Groß-Festivitäten locken die zum Teil über 100 Jahre alten Traditionsschiffe Hunderttausende »Sehleute« in den Norden. Aber auch darüber hinaus bangen viele Museums- und Fördervereine mit ehrenamtli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.