Schnittstelle der Digitalisierung

Am Montag wurde mit reichlich Prominenz die Erweiterung des Einstein-Zentrums eröffnet

  • Von Felix von Rautenberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Heute ist ein bedeutender Tag für die Berliner Wissenschaft.« Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) zeigte sich am Montag erfreut über das neue Einstein-Zentrum Digitale Zukunft. Zusammen mit dem Präsidenten der Technischen Universität, Christian Thomsen, und Günter Stock, dem Vorstandsvorsitzenden der Einstein-Stiftung, eröffnete er die Erweiterung des Instituts im Robert-Koch-Forum in der Wilhelmstraße in Mitte.

In den nächsten sechs Jahren sollen im Rahmen des Instituts 50 Professuren im Bereich der Informationstechnik geschaffen werden. Rund 38,5 Millionen Euro fließen in das Projekt, das aus Geldern des Bundes, des Senats und der Industrie in halb öffentlicher und halb privater Partnerschaft finanziert wird. Günter Stock sagt: »Wir wollen die Schaffung und die Etablierung neuer Geschäftsideen und Geschäftsmodelle im Bereich der digitalen Möglichkeiten voranbringen.« Das Zentrum versteht sich dabei selbst als hoch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.