Werbung

Was der Körper kann

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit geraumer Zeit begegnen sich Tanzbegeisterte und Tanzexperten in der Ballett-Universität - einer Zusammenarbeit des Staatsballetts Berlin mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin - Zentrum für Bewegungsforschung. Neben Einführungen vor allen regulären Vorstellungen bietet eine Vortragsreihe die Möglichkeit zu einem vertieften Austausch zur Theorie und Praxis von Ballett und Tanz. An diesem Dienstag beschäftigt sich die Reihe mit dem Thema »Körperwissen«.

Beatrice Knop, ehemals Erste Solotänzerin der Staatsoper Unter den Linden und des Staatsballetts Berlin, seit Oktober dieser Spielzeit Produktionsleiterin des Staatsballetts Berlin, ist inzwischen aus unterschiedlichen Perspektiven einen vielfältigen Umgang mit verschiedenen Formen des Wissens über den Körper gewohnt und will ihre Erfahrungen gerne weitergeben. Dass es ein ganz eigenes Wissen des Körpers gibt, welches dieser sich über Bewegung und Intuition aneignet, weiß die Interpretin großer klassischer Rollen und technisch anspruchsvoller Partien wie kaum jemand sonst. Darüber nachzudenken, auf welche Weise nicht nur unser Gehirn um die Dinge weiß, sondern inwiefern unser Körper mit uns die Welt erobert, könnte nicht spannender sein als mit jemandem, der die hohe Schule der Körperkunst beherrscht. nd

4.4., 19 Uhr, Deutsche Oper Berlin, Bismarckstraße 35, Charlottenburg, Treff 15 Minuten vor Vortragsbeginn im Kassenfoyer, Eintritt frei. Anmeldung unter: ballettuniversitaet@ staatsballett-berlin.de.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!